Donnerstag, 19. April 2018

Grüne Soße mit Ei

Lange Zeit war es hier still in diesem Blog. Manchmal gibt es Ereignisse im Leben, die es einem unmöglich machen sich um seine Hobbys zu kümmern. Nun geht es aber wieder aufwärts.

Gekocht wurde trotz allem. Die Rezepte stapeln sich auf dem Schreibtisch und warten darauf abgearbeitet zu werden.

Darum fangen wir jetzt mal an.

Das Wetter ist uns wohl gesonnen. Die frischen Kräuter wachsen jetzt reichlich. Zeit also für grüne Soße.
Selbst die "bessere Hälfte" war begeistert.


Zutaten für 4 Personen
Kartoffeln (festkochend)
Salz
8 Eier
125 g Kräuter für grüne Soße (z.B. Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Sauerampfer, Dill, Borretsch, Kresse, Pimpernelle oder was einem sonst noch so an Kräutern in die Hände fällt)
2 kl. Zwiebeln
1 EL Essig
2 EL Olivenöl
300 g saure Sahne
200 g Vollmilch-Joghurt
Pfeffer
Zucker

Zutaten
  • aus den Kartoffeln je nach Gusto Pellkartoffeln oder Salzkartoffeln kochen, wir haben Pellkartoffeln gewählt 
  • Kräuter waschen, trocken tupfen und fein hacken 
  • Zwiebeln schälen und in feine Würfeln schneiden
  • Essig, Öl, saure Sahne und Joghurt zu den Kräutern geben, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken
  • Eier in kochendem Wasser wachsweich kochen 
  • Kartoffeln je nachdem pellen oder dämpfen
  • Eier pellen, halbieren und zusammen mit den Kartoffeln und der Soße auf vorgewärmten Tellern anrichten

Ich wünsche guten Appetit


Mittwoch, 7. März 2018

Lauch-Orangen-Gemüse mit gebratenem Saibling

Lust auf Fisch - ja - dann habe ich was leckeres für euch.

Es muss ja nicht immer Fisch aus den Meeren sein. Die Meere sind ja sowieso schon überfischt. Die Süßwasserfische genauso lecker, wie auch gesund.

Wer sich nun nicht traut einen Fisch zu filitieren, der kauft einfach Fischfilet.

Allerdings kann ich für mich behaupten - Übung macht den Meister.

Einfach mit einem scharfen Messer am Rücken einschneiden und entlang der dicken Mittelgreter schneiden.
So sah mein erster filitierter Saibling im November 2013 aus.

So sah das arme Fischlein nach meinem ersten Versucht aus. Der Fisch ist zweimal gestorben.










Und so nun heute



Zutaten für 2 Personen
2 Stangen Lauch
1 Knoblauchzehe
1 Chilischote
1 Stück Ingwer
2 Orangen
1 Schuss Weißwein
1 Schuss Orangensaft
1 EL Zucker
Salz
Pfeffer
Butterschmalz
300 g Fischfilet (Saibling oder Zander)
Korinader oder Petersilie

Zubereitung 
  • Lauch waschen und in Ringe schneiden
  • Knoblauch schälen und fein hacken
  • Ingwer schälen und fein hacken
  • Chilischote entkernen und fein hacken
  • Orangen schälen, filitieren, den Saft dabei auffangen
  • etwas Butter im Wok erhitzen, den Lauch hinzufügen und ca. 5 Minuten anbraten
  • danach Knoblauch, Chili und Ingwer kurz mitrösten, aber nicht verbrennen lassen
  • Zucker dazu geben und alles kurz karamellisieren lassen
  • mit Weißwein ablöschen und einkochen lassen
  • die filitierten Orangen zusammen mit einem Schuss Orangensaft dazugeben
  • kurz weiter köcheln, mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • das Saibling-Filet mit Salz und Pfeffer würzen
  • Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und das Fischfilet darin auf der Haut goldgelb anbraten
  • anschließend nur kurz wenden.
Fischfilet zusammen mit dem Lauchgemüse und Reis anrichten



Dienstag, 6. März 2018

Mandelpudding mit Himbeersoße und Mandelkrokant.

Nachdem wir nun einige Zeit reichliche Minusgrade zu verzeichnen hatten, haben uns heute bei plus 6 °C und Sonnenschein die Krokusse mit ihrer Blühte erfreut. Eigentlich dachte ich schon, sie seien verfrohren.


Nun aber vom Frühling, den wir alle sehnsüchtig herbei sehnen, zur Nachspeise.
Diese Nachspeise hat sogar unsere "Große" restlos verspeist.
Im Rezept war Amarettolikör an gegeben. Wenn aber Kinder mitessen, kann man diesen Wunderbar durch Amaretto-Sirup ersetzen. Dann sollte man allerdings die Zuckermenge reduzieren. Meine Änderungen stehen in ().


Zutaten für 6 Portionen
1 Päckchen Mandel-Puddingpulver (zum Kochen)
6 EL Amaretto (Amaretto-Sirup)
Zucker
400 ml Milch
300 g TK-Himbeeren
gehackte Mandeln
200 g Schlagsahne
Frischhaltefolie
Alufolie

Zubereitung:
  • Puddingpulver mit Amaretto und 5 EL Zucker glatt rühren (Puddingpulver mit einem EL Sirup, 2 EL Zucker und Milch glatt rühren)
  • Milch aufkochen, angerührtes Puddingpulver in die kochende Milch rühren, aufkochen und mindestens 1 Minute köcheln lassen
  • die Oberfläche mit Frischhaltefolie bedecken (damit sich keine Haut bildet) und auskühlen lassen
  • gefrorene Himbeeren mit 3 EL Zucker bestreuen und bei Zimmertemperatur auftauen lassen
  • 6 EL Zucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze goldbraun karamellisieren (nicht zu dunkel werden lassen, da er sonst bitter schmeckt
  • gehackte Mandeln zugeben und in dem Karamell wenden
  • auf der Alufolie verteilen und auskühlen lassen
  • Himbeeren pürieren und durch ein Sieb streichen
  • gekühlte Sahne steif schlagen
  • Pudding glatt rühren und die Sahne unterheben
  • in 6 Gläser verteilen, Himbeersoße daraufträufeln
  • Mandelkrokant hacken und darüberstreuen

Mittwoch, 21. Februar 2018

Zwiebelsaft - gegen Husten

Meine "bessere Hälfte" und ich sind, so wie wahrscheinlich andere auch, seit längerem von einem hartnäckigen Husten geplagt.
Unsere Tochter macht für ihre Kinder bei Husten Zwiebelsaft. Uns hatte sie dann auch welchen gemacht, der in kurzer Zeit aufgebraucht war.
Nun musste ich uns selbst welchen herstellen.

Eigentlich ist es kein Zwiebelsaft, eher ein Sirup. Kindern wird er bestimmt schmecken.

Ob er uns nun wirklich geholfen hat, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, da wir auch noch andere Erkältungsmittel eingenommen haben.
Bei mir ist die Bronchitis durch meine COPD auf jeden Fall nicht so heftig geworden, wie es sonst der Fall war.


Zutaten für eine Portion:
250 g Zwiebeln, frisch, ungeschält, gewürfelt
125 g Kandiszucker, braun
1 gestr. Teel. Thymian / gertrocknet
1 gestr. Teel. Salbei / getrocknet
125 ml Wasser

Zubereitung
  • die ungeschälten Zwiebeln würfeln und mit den anderen Zutaten in einen Topf geben
  • 5 Minuten köcheln lassen und dann mindestens 12 Stunden ziehen lassen
  • dann durch ein Sieb und anschließend durch ein Tuch ablaufen lassen
  • gut verschlossen in Kühlschrank aufbewahren
  • über den Tag verteilt 5-6 EL einnehmen, Kinder die Hälfte
Dieser Sirup wirkt beruhigend auf die Bronchien, kann den Hustenreiz lindern und den Husten lösen.
Er ersetzt aber nicht einen Arztbesuch.


Mittwoch, 7. Februar 2018

Quarkcreme mit Beeren-Kompott

Am Sonntag essen wir ja fast immer mit der Familie unserer Tochter zusammen. Dann gibt es natürlich auch immer eine Nachspeise. Meine Enkeltöchter mögen sie zwar meist nicht, sie sind ihnen wahrscheinlich nicht süß genug. Die "Große" probiert sie aber wenigstens.

Im eigentlichen Resept waren ja frische und Tiefkühl-Cranberrys angegeben. Beides habe ich aber nicht bekommen. Somit habe ich mich für eine Beerenmischung aus dem Froster entschieden.
Dies war eine gute Alternative.



Zutaten für 4 Personen
600 ml Cranberrysaft
6 gestr. EL Speisestärke
160 g Zucker
300 g Cranberrys (frisch oder tiefgefroren)
(ich 300g rote Beerenfrüchte, tiefgefroren)
1 Vanilleschote
750 g Speisequark (40 % Fett i. Tr.)
200 g Schlagsahne

Zubereitung
  • 6 EL Cranberrysaft und Stärke verrühren
  • restlichen Cranberrysaft und 60 g Zucker in einem Topf aufkochen
  • angerührte Stärke einrühren und erneut aufkochen
  • Cranberrys (rote Beerenfrüchte) unterrühren und erhitzen
  • Kompott in eine Schüssel füllen und auskühlen lassen
  • Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark mit einem Messerrücken herauskratzen
  • Quark, 100 g Zucker und Vanillemark verrühren
  • Sahne steif schlagen und unter die Quarkmasse heben
  • Quarkcreme und Kompott abwechseln in Gläser schichten
  • schon fertig

Dienstag, 6. Februar 2018

Überbackene Gemüse-Pfannkuchen mit Schinken

Pfannkuchen sind bei uns eigentlich Eierkuchen. Man kann sie süß oder aber auch herzhaft zubereiten.
Heute habe ich sie mal mit Schinken und Gemüse gefüllt, aufgerollt und in eine Auflaufform gegen. Anschließend mit Käse überbacken. Lecker.

Wenn keine Kinder mit essen, kann ruhig etwas Schärfe in Form von Chili an die Tomatensoße geben.


Zutaten für 4 Personen
2 Eier
250 ml Milch
Salz
125 g Mehl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2-3 Stiele Thymian
2 EL Öl
1 Dose stückige Tomaten (425 ml)
200 ml Gemüsebrühe
1 Teel Zucker
Pfeffer
300 g Möhren
300 g Zucchini
175 g gekochter Schinken in Scheiben
100 g Goudakäse

Zubereitung:
  • Eier, Milch und 1 Prise Salz in einer Schüssel verrühren
  • Mehl zur Eier-Milch-Mischung geben, zu einem glatten Teig verrühren und zugedeckt ca. 30 Minuten ruhen lassen
  • Zwiebel schälen und fein würfeln
  • Knoblauch schälen und fein hacken
  • Thymian waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen
  • etwas Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebel, Knoblauch und Thymian darin unter Rühren glasig dünsten
  • mit Tomaten und Brühe ablöschen
  • mit Salz, Zucker, evtl Chili und Pfeffer würzen
  • unter gelegtlichem Rühren ca. 15 Minuten köcheln lassen
  • Möhren schälen
  • Zucchini putzen und waschen
  • Gemüse in dünne Scheiben hobeln
  • Möhren in kochendem Salzwasser ca. 1 Minute blanchieren, nach einer 1/2 Minuten die Zucchini zugeben
  • abgießen und kalt abschrecken
  • etwas Öl in einer kleinen Pfanne (20 cm Durchmesser) erhitzen
  • 1/4 des Teiges hineingeben und von beiden Seiten goldbraum backen
  • nacheinander so 4 Pfannkuchen backen
  • etwas abkühlen lassen und neben einander auf die Arbeitflächen legen
  • gleichmäßig mit Schinken belegen
  • je zwei Pfannkuchen mit Möhren- und je 2 mit Zucchinischeiben belegen
  • aufrollen und dritteln
  • Soße nochmals abschmecken und 2/3 in die Auflaufform füllen
  • Röllchen mit der Schnittkante nach oben in die Form setzen, restliche Soße darüber verteilen
  • Gouda reiben und über die Röllchen streuen
  • im vorgeheizten Backofen 20 - 25 Minuten backen

Montag, 5. Februar 2018

Im Ofen gebackenes Wurzelgemüse

Der Herbst und auch der Winter ist genau die richtige Zeit für im Ofen gebackenes Wurzelgemüse.
Zu den Gemüsesorten gehören Rote Bete, Pastinaken, Petersilienwurzel und Möhren. Etwas geriebener Meerrettich würde sicherlich auch gut schmecken.
Der Arbeitsaufwand ist, bis auf das Gemüse putzen, auch recht gering. Das Gemüse brutzelt alleine im Ofen.
In einigen Geschäften gibt es die Wurzelmischungen schon fertig abgepackt. Ich würde sie mir aber lieber in den Gemüsekisten selbst zusammenstellen.

Bei uns gab es keine Kartoffeln dazu, lediglich jeder zwei Bouletten.

















Zutaten für 4 Personen
1 kg gemischtes Wurzelgemüse
2 EL Olivenöl
3 EL Honig
1 Apfelsine
8 Thymianzweige
Salz
Pfeffer

Zubereitung
  • Wurzelgemüse schälen und in grobe Stücke schneiden
  • Rote Bete ca. 5 Minuten in kochendem Wasser blanchieren und in einem Sieb abtropfen lassen
  • Wurzelgemüse in einer Mischung aus Olivenöl, Honig und Apfelsinensaft wenden und in eine feuerfeste Form geben
  • mit Salz und Pfeffer würzen und die Thymianzweige dazu legen
  • wer mag, reibt sich noch etwas frischen Meerrettich dazu
  • Wurzelgemüße ca. 40 Minuten bei 190 Grad im Ofen goldfarben backen

Printfriendly